Welt in Angst

März 3, 2007 um 1:52 am | Veröffentlicht in Middle East, Publikationen, Skandale, Vom Klima, Waffen, Wirtschaft, World War IV | Hinterlasse einen Kommentar

Der Schriftsteller Michael Crichton wurde 1942 in Chicago geboren. Er studierte am Harvard College (Abschluss, Bachelor of Arts B.A., 1964) und an der Harvard Medical School (Abschluss M.D., Doctor of Medicine, 1969). Nachfolgend war er als Dozent am Salk Institut in La Jolla, Kalifornien tätig. 1988 war er Gastautor am Massachusetts Institute of Technology. Bereits als Student schrieb er die ersten Bücher, Insgesamt wies er in seinen Büchern sehr oft auf unerwartete Auswirkungen moderner Technologien hin.

2004 kam sein umstrittener Roman Welt in Angst heraus. In ihm geht es um einen Ökoterroristen, der, um die Welt in Angst vor dem Klimawandel zu halten, eine Reihe von ökologischen Katastrophen auslösen möchte. Der Roman kritisiert unreflektierte Gefolgschaft wissenschaftlich nicht gesicherter Ideen. Umweltschützer werfen ihm jedoch Missverständnis von Fakten und Fehlinformationen und die Leugnung der anthropogenen Ursachen der Klimaerwärmung vor. Obwohl ein fiktionales Werk, wurde ihm von der Ölindustrie-nahen „American Association of Petrol Geologists“ ein Journalismus-Preis verliehen.

Als Naturfreundin ärgerte ich mich zuerst furchtbar über sein Buch, da ich zum damaligen Zeitpunkt felsenfest davon überzeugt war, dass sich das Klima durch das rücksichtlose Verhalten der Menschheit verändert. Doch Michael Crichton schreibt sehr spannend und zudem fachlich kompetent. Deshalb las ich das Buch zunächst einmal fertig und beachtete auch den ausführlichen Anhang.

Michael Crichton fährt mich sehr hartem Geschütz auf, als er darauf verweist, dass die Wissenschaft der berüchtigten Eugenik im angelsächsischen Raum entstand. Er beschreibt, wie die Eugenik, ohne wissenschaftlich jemals abgesichert zu werden, große Aufmerksamkeit erregte und auch außerhalb des deutschsprachigen Gebietes von zahlreichen Politikern und Wissenschaftlern akzeptiert wurde.

Ich staunte nicht schlecht, als ich die lange und ausführliche Literaturliste am Ende des Buches sah. Die Angabe von Quellen ist sonst bei Thrillern nicht üblich. Michael Crichton hat sich nach eigener Aussage mit diesem Buch besonders viel Mühe gegeben und verwendete geschlagene drei Jahre auf Recherchen.

Er bestreitet gar nicht, dass sich das Klima erwärmt oder erwärmen könnte, geht aber davon aus, dass die Messmethoden noch nicht weit genug entwickelt sind, um genaue Vorhersagen zu machen, dass zu viele „Anomalien“ bestehen, um von einer stabilen Theorie auszugehen und dass die Ergebnisse der Messungen zu unterschiedlich sind, um von einer exakten Prognose ausgehen zu können.

Als ich mir sein beeindruckendes Nachwort durchlas, musste ich zugeben, dass er in vielen Bereichen im Recht ist. Obwohl unter den Naturschützern viele Wissenschaftler und Philanthropen positive Ideen mit viel Idealismus umsetzen wollen, kann man nicht abstreiten, dass manche Umweltorganisationen radikal und weltfremd in politischen Randbereichen agieren. Bei näherer Hinsicht öffnen sich für viele andere Firmen lukrative Märkte, sollte jetzt die Ölbranche zurückgedrängt werden. Als unerfreuliche Trittbrettfahrer der „Klimahype“ könnte die Atomkraftlobby profitieren.

Wer profitiert? Auch im Bereich der Klima- und Wetterforschung werden Forschungsaufträge in Milliardenhöhe vergeben. Dabei sollte man aber beachten, dass die Wetterforschung insgesamt mittlerweile sehr viel mit „Space-Technology“ und diesen futuristischen Radargeräten wie HAARP oder EISCAT zu tun hat. Diese Wissenschaft spielt sich noch dazu in einem so spezifisch mathematischen bzw. funktechnischen Bereit ab, dass sie dem Verständnis und damit dem Zugriff der Bürger weitgehend entrückt ist.

Was wir nicht sehen, können wir nicht begreifen. Manche glauben, dass Versuche mit HAARP ebenso wie Tests von Nuklearwaffen in der Atmosphäre der Umwelt ebenfalls sehr geschadet haben könnten. Um die Erderwärmung zu stoppen, wurden oder werden Versuche durch das Setzen von Chemtrails durchgeführt. Eine der Ideen ist, die abschirmende Verschmutzung der Atmosphäre nach einem Vulkanausbruch künstlich nachzuahmen, indem Schwefeldioxid in die Atmosphäre gebracht wird. Manche Kritiker dieser Versuche meinen, dass unerwartete Umwälzungen in der Atmosphäre dabei für unliebsame Überraschungen sorgen könnten.

Viele Forschungen in den USA werden von der Rüstungsindustrie „Dual Use“ geführt, dass heißt, sie dienen einerseits militärischen Zwecken, andererseits aber auch zivilen. Sowohl Forschungsprojekte mit HAARP als auch im Bereich der Chemtrails könnten also auch dem militärischen Bereich dienen.

Es gibt gleich einige Anhaltspunkte dafür, dass eine drohende Klimakatastrophe jetzt manchen „Interessenten“ ins Konzept passen könnte. Wie seltsam, dass sich gerade jetzt christliche und zionistische Fundamentalisten auf jene Stelle der Offenbarung besannen, in der „Armageddon“, die „Schlacht aller Schlachten“, im Mittleren Osten prophezeit wird.

Klimaforschung gibt es schon lange. Wie merkwürdig, dass gerade jetzt die Idee, so schnell wie möglich Alternativenergien zu entwickeln, zur obersten Prioriät erklärt werden, während erhebliche Spannungen zwischen der US-Regierung und einem Teil der OPEC-Länder (Iran, Irak, Nigeria, Venezuela, Algerien Angola, Indonesien, Qatar, Kuweit, Saudi Arabien, die Arabischen Emirate) bestehen.

Michael Crichtons Aussagen steht gegenüber, dass er, obwohl selbst Arzt und sehr engagiert, kein Klimatologe ist und dass es zusätzliche Unterlagen geben könnte, die zur der Zeit, als das Buch geschrieben wurde, noch nicht öffentlich bekannt waren. Fossile Brennstoffe haben, wie er selbst zugibt, insgesamt so viele Nachteile, dass diese insgesamt durch andere Energiequellen abgelöst werden sollten.

Man müsste weiter forschen, um verlässliche Daten zu bekommen. Die Idee an sich ist gut – was aber ist, wenn sich das Klima inzwischen zu unserem Nachteil verändert? Ein mehrfach angeführtes Horrorszenario besteht darin, dass sich das Meer soweit erwärmen könnte, dass das auf dem Meeresboden lagernde Methangas entweichen und große Umweltkatastrophen verursachen könnte. In Anbetracht dessen, dass der Regenwald immer weiter zerstört wird und die Meere sehr stark verschmutzt sind, kann, glaube ich, niemand mit letzter Wahrscheinlichkeit ausschließen, dass das Klima zu unseren Lasten umkippt.

Beachten muss man – zugegeben – dass mittlerweile auch sehr seriöse Organisationen wie die angesehene Royal Society bereit sind, in einem Bericht die Theorie der Erderwärmung zu bestätigen.

Zu den Aufdeckern von ENMOD, (environmental modification), eines Bereiches also, auf den auch Michael Crichton in seinem Buch „Welt in Angst“ anspielt, gehört Prof. Michel Chossudovsky, jener Professor aus Kanada, der in erster Linie als Kritiker der US-Außenpolitik bekannt ist. Obwohl Umweltschutz nicht das primäre Anliegen seiner Homepage ist, nimmt er den Klimabericht insgesamt ernst.

In der NY-Times wurde bereits am 29. Jänner 2006 ein Artikel von Andrew C.Revkin veröffentlicht, in dem der Top – Klima-Experte der NASA, E. J. Hansen, aussagte, er wäre von der Bush-Regierung daran gehindert worden, öffentlich über die Frage der Klimaerwärmung zu sprechen.

Ein Bericht aus der Schweiz, aus dem Kanton Luzern, beschreibt, wie die „Energiestrategie für die Zukunft“ sehr wohl auch auf der Nutzung von Holz, Biogas, Sonnenenergie und Abwärme aufbauen könnte. In den USA arbeitet man daran, mit SPS (Solar Power Satellite), d.h. mit Hilfe von Mikrowellen Sonnenenergie auf die Erde zu übertragen.

Die Diskussionen über Klimaschutz, Erderwärmung und Alternativenergien sind bestimmt noch lange nicht beendet. Ich denke, man sollte dem Rat der Klimaexperten, des erfahrenen Politikers Al Gore folgen und in Zukunft Umweltprobleme vermehrt beachten. Es kann aber auch, so wie Michael Crichton es nahelegt, kein Fehler sein, insgesamt die Augen offen halten bzw. darüber nachdenken, ob nicht auch anderweitig ungewöhnliche Umstände anfallen.

Bild: Welt in Angst

Schreibe einen Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: