Mohammad Khatami

April 7, 2007 um 2:25 pm | Veröffentlicht in Middle East, Publikationen, Without Clash | Hinterlasse einen Kommentar

Während das Wort „Mullah“ allgemein betrachtet, dem Westen kalte Schauer über den Rücken jagt, gab es doch auch unter den iranischen Geistlichen einen Politiker, der nicht nur auf dem internationalen Parkett eine recht gute Figur machte, sondern darüber hinaus auch Vertrauen und Sympathie erzeugte. Mohammad Khatami, von 1997- 2005 iranischer Staatspräsident, konnte sich nicht nur in mehrere Sprachen (Farsi, Arabisch, Englisch, Deutsch) verständigen, sondern er erwarb sich den Titel eines islamischen Hodschatoleslam, ebenso wie den eines bemühten Reformers.

Obwohl Mohammad Khatami bei weitem nicht alle von ihm geplanten Reformen gegen die konservativen Geistlichen durchsetzen konnte, gelang es ihm, den Iran vorsichtig zu öffnen. Er beantwortete Samuel Huntingtons Clash of Civilisations mit der Theorie eines „Dialogue of Civilisations„. Dabei geht er davon aus, dass sich der Islam und der Westen ergänzen könnten:

He highlights the contradiction between the Western notion of „liberty“ and the Islamic concept of „salvation“. The Western concept of liberty refers to emancipation from outside bonds and aims at social, political, and civil freedom. Its positive achievements are having humans determine their own fate while governments serve the people and are accountable to them. A negative consequence of this school of thought, according to Khatami, is unbridled individualism and the belief that humans and their needs and desires are of central importance at all times. The Islamic notion of salvation, on the other hand, refers to emancipation from internal bonds, such as carnal desires, lust, and worldliness. Khatami believes that both viewpoints are incomplete. Salvation neglects humans’ social and political freedom.(Engl. Wiki)

Es ist nun schon eine Weile her, dass im Iran der Hardliner Mahmoud Achmadinedschad als Präsident die Nachfolge von Mohammad Khatami angetreten hat und dieser im Internet statt auf der „Präsidenten-Homepage“ nur noch auf einer privaten, geschrieben in Farsi, vertreten ist. Deshalb ist das Link, auf der ich bereits vor längerer Zeit folgende Zeilen von Mohammad Khatami gefunden habe, nicht mehr aktuell.

Die in diesen Zeilen formulierten Gedanken gingen verloren, obwohl das Schriftstück, glaube ich mich zu erinnern, für eine wichtige Konferenz in Genf verfasst war. Deshalb möchte ich Khatami´s „Freiheit ohne Angst„, das offensichtlich als Antwort auf die gewaltsame „Demokratisierungswelle“ der USA in Middle East verfasst wurde, wenigstens hier wiedergeben:

….Humanity , anguished by its journey through the twentieth century , marred by blood, calamities and discriminations , is eagerly awaiting a better future in the new century; a future built around the dignity and rights of human beings , with justice illuminating the gloomy skies of its past and present life.….

Through human experience during the last century , democracy has evolved as a value inspring new modalities of rule . in the age of awakening of peoples and nations, powers are expected to come to terms with this value, and allow human beings to realize the impetus for liberty, freedom, spirituality and dignity.

The right of man to determine his destiny, the emanation of authority, particularly political authority, from the free will and choice of the populace, its submission to the continued scrutiny of the people and the institutionalization of such human accountability constitute the major characteristics of democracy, which need to be clearly distinguished from it’s various manifestations.

No particular from, of democracy can be prescribed as the only and final version. Hence, the unfolding endeavors to formulate democracy in the context of spirituality and morality may usher in yet another model of democratic life.Democratic principles have gradually become the criteria of good governance domestically.

They deserve to become the new norm governing global interactions. ….“Freedom from want“. „freedom from fear“ and „sustaining our future“, as highlighted in the report of the Secretary – General , can only be attained by defining emerging global relations through open and balanced dialogue.….Hence, we should strive to augment national capacities and authority of democratic governments in order to enhance accountability at the international level.

This requires empowerment and capacity building for active and effective participation of all members of the global communitym, including governments and civel society institutions , in the international decision – making process.Has the time not come to envisage new responsibilities for the United Nations in the common endeavor to initiale a participatory global order based on dialogue, tolerance and synergy?….

Today, more than ever before , the United Nations needs to exhibit its authority and effectiveness by ensuring the utilization ot globalization as a positive force for all humanity, by safeguarding sovereignty of nations in the face of adverse implications of the process, and for promoting mutual recognition and respect among cultures. Civilizations and spiritual traditions.

The future of the world belongs to democracy ion all levels of governance, advancement of ethical , legal and political values on the basis of dialogue, free exchange of ideas and free inter – cultural challenge. Let us advance the United Nations to an era of equitable participation of all nations and civilizations in tomorrows global governance….(Quelle: Nicht mehr gültig!)

Auch wenn aus westlicher Sicht auch die Regelungen des für iranische Begriffe modernen Mohammad Khatami betreffend „Frauenrechte im Islam“ immer noch vergleichsweise rückständig waren, zeigte sein Einsatz doch, dass auch in islamischen Ländern immer wieder herausragende Persönlichkeiten um „Human Rights“ und Fortschritte bemüht sind. Ein militärische Angriff auf den Iran könnte unter anderem erreichen, dass der ohnehin erzkonservative Oberste Rat der iranischen Mullahregierung in Zukunft nur noch Hardliner als Kandidaten aufstellt, wie dies als Antwort auf den Irakkrieg mit Präsident Mahmoud Ahmadinedschad bereits jetzt geschehen ist.

1) Geistliche, die diesen Titel tragen dürfen, müssen eine theologische Fakultät absolviert haben und können eigenständig religiöse Themen bearbeiten.

Weblog: Kathami Mania

Bild: Mohammad Khatami

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: