Polen im „GWOT“

Juni 30, 2007 um 6:16 pm | Veröffentlicht in Generell, Skandale, Wirtschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Ursprünglich gehörte Polen mit zur „Koalition der Willigen“, die unter US-Führung den Irak angriff. Aber das Ausmaß, mit dem Polen den Irakkrieg unterstützte, entspricht nicht einmal annähernd dem von Großbritannien. Zur Zeit stehen noch – etwa 900 polnische Soldaten im Irak.

Die polnische Regierung erwartete sich ursprünglich Vorteile von der Teilnahme (8.12.2005, Uni Kassel). Der in den letzten Jahren zuständige Verteidigungsminister Radoslaw Sikorski (2005-2007), von dem mit Recht behauptet wurde, er wäre ein „Mann der USA“ trat bereits im Februar 2007 zurück (Wiki).

Abgelöst wurde er durch Aleksander Szczygo (Wiki). Polen unterstützt zur Zeit den Bau des von der USA gewünschten Raketenschildes. (27.6.2007, Kleine Zeitung). Es wird zur Zeit noch beraten, wieweit Polen sein Kontingent an Soldaten in Afghanistan, welches sich zur Zeit auf etwa 1200 Soldaten beläuft, weiter aufstockt (26.2.2007, Polnischer Rundfunk). Diese Soldaten sollen aber lediglich im Norden, nicht im heiß umkämpften Süden stationiert werden (28.6.2007, EuroNews). Insgesamt wurde die Arbeit der polnischen Regierung in diesem Jahr von Rücktritten und Skandalen überschattet (19.2.2007, Zeit).

Eigentlich trat also Polen der „Koalition der Willigen“ im Irakkrieg ebenso wie in Afghanistan niemals „als starker Partner aus Überzeugung“ bei, sondern als einer, der sich wissend um die eigene Schwäche und auf den eigenen Vorteil bedacht, auf die Seite der USA gestellt hat. Auch für den Bau eines US-Raketensilos erwarten sich die Polen Gegenleistungen, und zwar eine deutliche Erleichterungen bei der Einreise (4.6.2007, Oberpfalznetz).

In der Vergangenheit gerieten deutsche und polnische Armeen immer wieder heftig aneinander. Genauso bedrohte Russland immer wieder das flache, ungeschützte Land. Im Gegensatz zu Großbritannien stellte aber Polen niemals eine See- oder Kolonialmacht dar und verfügt noch nicht einmal annähernd über die militärische und wirtschaftliche Stärke Englands.

.

Wenn also ein gewisses Einverständnis mit den USA vorliegt, dann dient es zur Durchsetzung eigener Interessen in Europa und stützt sich – vielleicht – auf alte Ängste. Außerdem bekennt sich die polnische Bevölkerung zum r.k. Glauben. Damit befindet sie sich, was „Moralvorschriften im privaten Bereich“ betrifft, zwar auf einer Linie mit den US-Evangelikalen, lehnt aber in der Mehrheit – wie auch Johannes Paul II, den Irakkrieg ab (Dialog Online).

Während es sich darüber diskutieren lassen müsste, wieweit Großbritannien anstatt europäischer Interessen die der USA in Europa vertritt, kann doch gesagt werden, das Polen geschichtlich, geografisch und auch weltanschaulich sozusagen ein „bodenständig europäisches“ Land ist, welches einige Mühe und Rücksicht verdient.

Der jetzigen Regierung, die durch ihre unangenehm nationalistisch, konservativ-katholische Ausrichtung auffällt, sollte aber der Hinweis nicht erspart bleiben, dass die Zeit für religiösen Fundamentalismus und Nationalismus in den europäischen Ländern schon längst abgelaufen ist (sein sollte).

Bilder: Polnisches Wappen, Wolkenkratzer als Wahrzeichen der Dritten Republik

Schreibe einen Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: